HAMBURG PEDESTRIAN SPEECH ACT # 05

Hamburg-Altona

01 – Behringstraße
02 – Barnerstraße
03 – Borselstraße
04 – Borselstraße
05 – Barnerstraße
06 – Barnerstraße
07 – Barnerstraße
08 – Barnerstraße
09 – Barnerstraße
10 – Julius-Leber-Straße

11 – Julius-Leber-Straße
12 – Große Bergstraße
13 – Lobuschstraße
14 – Mottenburger Twiete
15 – Mottenburger Straße (Hamburg free yourself)
16 – Mottenburger Straße
17 – Kemal-Altun-Platz
18 – Bergiusstraße
19 – Große Brunnenstraße
20 – Erdmannstraße
Advertisements

2 thoughts on “HAMBURG PEDESTRIAN SPEECH ACT # 05

  1. While walking through the city, taking turns, choosing paths or circumventing obstacles – in short: making selections – pedestrians interact with the city and create individual urban texts.
    Thereupon, de Certeau (https://en.wikipedia.org/wiki/Michel_de_Certeau) compares walking to speech acts: “The act of walking is to the urban system what the speech is to the language“ (Certeau 1984: 97).
    For de Certeau the “enunciative function of walking“

    is a process of appropriation of the topographical system [ … ],
    a spatial acting-out of the place ( … ), and it implies relations
    among differentiated positions (Certeau 1984: 97-98).

    Just like the speech acts of language, therefore, pedestrian speech acts, as de Certeau calls them, weave the city together in subjective ways, each of them one possibility out of many others.
    In that way, “each walk moves through space like a thread through fabric, sewing it together in a continuous experience.“ (Solnit 2002 [2001]: XV).

    Like

  2. Beim Durch-die-Stadt-gehen , sich hier- und dorthin wendend, verschiedene Wege wählend oder Hindernisse umgehend – kurz: Auswahlen treffend – interagieren Fußgänger mit der Stadt und kreieren individuelle urbane Texte.
    De Certeau (https://de.wikipedia.org/wiki/Michel_de_Certeau) setzt daraufhin das Umhergehen mit dem Akt des Sprechens gleich: „Das Gehen bedeutet für das urbane System dasselbe wie der Akt des verbalen Artikulierens für die Sprache“ (Certeau 1984: 97).
    Für Certeau ist die “ausführende Funktion” des Gehens

    ein Aneignungsprozess des topographischen Systems [ … ], ein
    räumliches Durchspielen des Orts [ … ], und das schließt
    Beziehungen zwischen differenzierten Positionen mit ein (Certeau
    1984: 97-98).

    Wie der Akt des verbalen Artikulierens von Sprache, weben deshalb die Fußgänger-Sprechakte, wie Certeau sie nennt, die Stadt auf subjektive Art und Weise zusammen, jeder einzelne davon nur eine Möglichkeit unter vielen anderen.
    So “bewegt sich jeder Spaziergang durch den Raum wie ein Faden durch den Stoff und näht ihn zu einer fortwährenden Erfahrung zusammen” (Solnit 2002 [ 2001 ]: XV).

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s